Blickwechsel – Schreiben über Flucht und Migration

(IB 10-20)

Eine deutsch-französisch-libanesische Begegnung für junge Journalist*innen und Medienaktivist*innen

Eine deutsch-französisch-libanesische Begegnung für junge Journalist*innen und Medienaktivist*innen. Der Blog zum Projekt

Die Begegnung richtet sich an junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren aus Deutschland, Frankreich und dem Libanon, die bereits erste journalistische Erfahrungen mitbringen und Lust auf eine dreiteilige internationale Begegnung haben, bei der wir uns für kulturelle Vielfalt und soziale Gerechtigkeit durch journalistische Arbeit einsetzen wollen.

Im Mittelpunkt des Projekts steht die Frage wie in den Medien mit dem Thema Flucht und Migration umgegangen wird und wie wir gerechter darüber schreiben können. Welche Bilder von Geflüchteten werden (re)produziert? Wie wird über Minderheiten berichtet? Wird die Berichterstattung der Komplexität von Fluchtursachen, den geflüchteten Menschen und den unterschiedlichen gesellschaftlichen Realitäten gerecht? Die gesellschaftliche Situation in Bezug auf diese Themen ist in den beteiligten Ländern sehr unterschiedlich. Jedoch liegt eine Gemeinsamkeit darin, dass die Medien jeweils einen großen Einfluss auf die Art und Weise haben, wie die Themen Flucht und Migration gesellschaftlich wahrgenommen und gedeutet werden.

Im Rahmen der Begegnung wollen wir:

  • ein besseres Verständnis der aktuellen Situation von geflüchteten Menschen aus einer sozialen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Perspektive ermöglichen
  • eine persönliche Selbstreflexion fördern und die Berichterstattung zum Thema Flucht und Migration kritisch hinterfragen sowie die eigene Rolle reflektieren
  • ein Netzwerk von Journalist*innen und Medienaktivist*innen auf lokaler und internationaler Ebene bilden, die Erfahrung, Informationen und Ideen austauschen verschiedene journalistische Beiträge analysieren und
  • gemeinsam Möglichkeiten entwickeln, wie eine interkulturelle und diskriminierungskritische Perspektive im Journalismus gestärkt werden kann.
  • Außerdem wollen wir in dem Zyklus einen besonderen Fokus auf die Methoden des kreativen Schreibens und der Tonaufnahme/Podcasts legen.

Die Teilnehmer*innen werden während der Begegnung nach einem partizipativen Ansatz aktiv am Programm teilnehmen. Selbstreflexion, partizipative Übungen und das voneinander Lernen stehen mehr im Vordergrund als rein technische Übungen oder frontale Vorträge. Durch gemeinsame Übungen wollen wir lernen, wie eine umsichtige journalistische Perspektive gewählt und Geschichten verantwortungsvoll erzählt werden können. Wir werden persönliche und professionelle Erfahrungen austauschen, gemeinsam reflektieren und sowohl Organisationen als auch einzelnen Personen begegnen, die mit geflüchteten Menschen arbeiten oder selber zu dem Thema schreiben. Die lokalen politischen und sozialen Kontexte werden im jeweiligen Land beleuchtet.

Im Rahmen von Werkstätten werden die Teilnehmer*innen selbst journalistische Beiträge zum Thema Flucht und Migration produzieren, die anschließend in einem gemeinsamen Blog veröffentlicht werden. Alleine oder in kleinen Gruppen wird es die Gelegenheit geben unter persönlicher Betreuung zu eigenen Fragestellungen zu arbeiten. Zudem wird die Erkundung der unterschiedlichen Lebenswelten, Erfahrungen und Hintergründe der Teilnehmer*innen eine wichtige Rolle spielen.

Die Begegnung besteht aus drei Teilen in den drei Ländern, eine Teilnahme an allen drei Phasen wird vorausgesetzt. Während der Begegnung wird konsekutiv Deutsch/Französisch/Arabisch/Englisch gedolmetscht, so dass fehlende Sprachkenntnisse kein Hindernis sind.

Länder 

Libanon, Frankreich und Deutschland

Zeitraum

09.-17.12.2019 | 1. Teil in Berlin, Deutschland

voraussichtlich Sommer 2021 | 2. Teil in Zahlé, Libanon

voraussichtlich Herbst 2021 | 3. Teil in Marseille,  Frankreich

Altersgruppe

18- bis 30-Jährige 

Voraussetzungen

Engagierte Menschen mit Interesse am Thema (aktivistisch, biografisch, beruflich) die in Deutschland, Frankreich oder dem Libanon leben, bereits erste journalistische Erfahrungen mitbringen und Lust auf eine dreiteilige internationale Begegnung haben, bei der wir uns für kulturelle Vielfalt und soziale Gerechtigkeit durch journalistische Arbeit einsetzen wollen.

Bildungsurlaub 

Nein

Preis   

für alle Begegnungen insgesamt beträgt der Teilnahmebeitrag nach Selbsteinschätzung zwischen 450,- bis 750,- €. Inbegriffen: Unterkunft, Verpflegung, Programm 

Reisekosten: werden erstattet (entsprechend der Förderung nach Richtlinien des DFJW), weitere Infos auf Anfrage 

Sprachkenntnisse  

Wir dolmetschen alle Inhalte auf Arabisch, Französisch, Deutsch oder Englisch. Es reicht daher, wenn du eine dieser Sprachen kannst.  

Mitwirkende Organisationen 

Tabadol und Jibal

Blog mit den journalistischen Beiträgen, die im Rahmen der vorherigen Begegnung entstanden sind: www.wejhat.mashallahnews.com

Dieses Projekt  wird mit freundlicher Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerks und Erasmus+ finanziert.

Aktuelle Projekte

Finde dein Projekt und melde dich an!