Verein

Berliner Arbeitskreis für politische Bildung e.V.

Seit 1980 sind wir als gemeinnütziger, unabhängiger und selbstverwalteter Verein in der (internationalen) politischen Bildungsarbeit aktiv. Gemeinsam mit unseren lokalen und internationalen Partner*innen konzipieren und realisieren wir Jugendprojekte und Fortbildungen für Multiplikator*innen. Als anerkannter Träger der Kinder- und Jugendhilfe ist die Arbeit mit sogenannten benachteiligten Jugendlichen ein Schwerpunkt unserer Arbeit .
Zu den Kompetenzen der Mitglieder gehören neben interkultureller und politischer Bildungsarbeit auch Dolmetschen in verschiedenen Sprachen, Projektberatung und Coaching im Rahmen von Bildungsprozessen. In der Balance zwischen konzeptioneller wissenschaftlicher und praktischer Arbeit bringen wir Ansätze aus verschiedenen Bereichen zusammen, um so gemeinsam neue Perspektiven für die (internationale) Bildungsarbeit zu entwickeln und aufzuzeigen.

Wir möchten …
… Lust machen und Neugier wecken, andere Menschen, Lebensweisen und Verhältnisse kennen zu lernen,
… Raum eröffnen für eine selbständige und kritische Auseinandersetzung mit sich selbst und anderen,
… interkulturelles Lernen, Empathiefähigkeit und den Dialog zwischen Menschen mit verschiedenen gesellschaftlichen, sozialen und kulturellen Hintergründen fördern,
… persönliche, soziale und professionelle Kompetenzen vermitteln, die auf das Leben in einer Welt der Vielfalt und Komplexität vorbereiten,
… gemeinsam innovative und nachhaltig wirksame Ansätze der politischen und interkulturellen Jugendbildung und Jugendpartizipation entwickeln.

Politische Bildung heißt für uns …
die Verbindung von gesellschaftlichen Strukturen und persönlichen Lebensrealitäten aufzuzeigen, den eigenen Standpunkt bewusst zu machen und kritisch zu hinterfragen, den Dialog zu fördern sowie zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermutigen und zu befähigen:

  • sich über persönliche Erfahrungen und Handlungsmöglichkeiten sowie gesellschaftliche Visionen und Herausforderungen austauschen,
  • auf kreative Weise Ideen, Standpunkte und Perspektiven ausdrücken und sich damit aktiv im lokalen Umfeld beteiligen,- Akteur*innen der Jugendbeteiligung und -bildung auf lokaler und internationaler Ebene vernetzen,
  • sich über gesellschaftliche, politische, soziale und kulturelle Realitäten in verschiedenen Lebenszusammenhängen austauschen
  • durch Mobilität Anderes entdecken, das Eigene reflektieren und Neues entwickeln.

Themen unsere Jugendbegegnungen und Fortbildungen sind u.a. Menschenrechte, Migration, Berufsorientierung, Teamentwicklung, interkulturelles Lernen, konstruktive Konfliktbearbeitung, Partizipation, Diskriminierung, Natur- und Umweltbildung, alternative Mobilität, Gender oder schwul-lesbisch-queer.

In unseren Projekten setzen wir interaktive und kreative Methoden wie Theater, Film, Fotografie, Erlebnispädagogik, Natur- und Umweltpädagogik, Sprachanimation, Tanz oder Musik ein.